Startseite Trenner Mitarbeiter & Leben Trenner Hermes goes Russia – and me too
Bettina Kudlich

Hermes goes Russia – and me too

Verfasst von: | Keine Kommentare
Kategorie: Mitarbeiter & Leben, Produkte & Services


Es gibt viele Gründe, warum man eine neue Sprache lernen will: Aus beruflichen Gründen, um Freundschaften zu pflegen, wegen einer internationalen Partnerschaft oder wegen eines allgemeinen Interesses für ein anderes Land, um einem die eigene Muttersprache näher zu bringen (Goethe: „Wer fremde Sprachen nicht spricht, weiß nichts von seiner eigenen„) oder auch, um Geist und Gehirn fit zu halten.

Eine neue Sprache wollte ich seit langer Zeit lernen. Ein gewisses Faible für den Osten hatte ich auch schon immer. Oft bin ich durch osteuropäische Länder gereist. Nachdem ich die ersten Berufsjahre nun hinter mir habe, habe ich die Möglichkeit, mich auch auf neue Dinge zu konzentrieren und meinen Horizont zu erweitern. Jetzt ist also gerade die richtige Zeit, eine slawische Sprache zu erlernen.

Russisch ist die am weitesten verbreitete slawische Sprache, sodass ich letztlich diese Sprache ausgewählt habe. Sie ist auch wirtschaftlich interessant für uns – Hermes treibt in Russland in einem Joint Venture mit dem international aufgestellten Logistikdienstleister DPD den Ausbau eines leistungsstarken Netzwerks von PaketShops voran. Bis 2014 soll das Netzwerk 1.500 Shops in 44 russischen Städten umfassen und sich die  Lieferzeit für die Kunden so um bis zu fünf Tage reduzieren. Mehr Informationen auf der Hermes-DPD Website:Hermes-DPD Russland WebsiteBis 2014 habe auch ich mir etwas vorgenommen: die russische Sprache zumindest in den Grundzügen zu beherrschen. Die Frage, die ich mir dabei gestellt habe: Auf welche Weise möchte ich die Sprache erlernen? Online, mithilfe von Lehrbüchern oder ganz klassisch im Unterricht?

Da ich noch kein Wort Russisch spreche, habe ich mich letztlich für einen klassischen Russischunterricht entscheiden. In Hamburg gibt es hierfür mehrere Möglichkeiten. Die bekanntesten Sprachschulen, um Russisch zu lernen, sind die Maxim Akademie und die Schkola. Letztlich überzeugte mich das vielfältige Kursangebot der vhs. Die Kurse passten zeitlich gut für mich und ich habe die Möglichkeit, zunächst für relativ wenig Geld in die Sprache reinzuschnuppern.

Mein Kurs geht Anfang November los. Ich bin gespannt, wie lange ich brauchen werde, um eine wirklich schwierige Sprache halbwegs zu beherrschen.


  Gefällt dir der Artikel?

Kommentare sind geschlossen.


© Hermes Germany GmbH