Startseite Trenner Produkte & Services Trenner Richtig starten mit einem eigenen Onlineshop
Doreen Ewald

Richtig starten mit einem eigenen Onlineshop

Verfasst von: | Keine Kommentare
Kategorie: Produkte & Services, Technologie & Innovation


Der eCommerce boomt und die Deutschen kaufen mehr denn je über das Internet. Aus dem Büro, vom Sofa und von unterwegs. 2013 hat jeder Dritte in einem Onlineshop oder Marktplatz bestellt. Die steigende Beliebtheit des Online-Shoppings spiegelt sich auch in einer zunehmenden Anzahl an Online-Shops wider. Für Selbständige und Unternehmen ist das  Internet nach wie vor einer der  Vertriebskanäle mit den höchsten Zuwachsraten bei den Umsätzen. Eine wichtige Möglichkeit dabei ist der eigene Onlineshop. Für Unternehmen, die diesen Vertriebskanal noch nicht nutzen, gilt es, den Anschluss nicht zu verpassen.

Mit Philipp Walter vom kostenlosen Shopsystem SUPR habe ich Pilipp Walter von SUPRüber über wichtige Themen, Chancen und Risiken für jeden, der die Eröffnung eines eigenen Onlineshops beabsichtigt, gesprochen.

Zusammen mit exklusiven Partnern wie der Hermes Logistik Gruppe Deutschland und führenden Paymentanbietern entwickelt das Shopsystem SUPR ständig neue Anwendungserweiterungen und Technologien für den Onlinehandel. So wurde kürzlich der Hermes ProfiPaketService nahtlos in das SUPR Shopsystem integriert. Durch die Anbindung wird das Versenden von Bestellungen stark vereinfacht und bietet Shopbetreibern außerdem vergünstigte Konditionen.

Lohnt sich der eigene Web-Shop angesichts der vielen Verkaufsmöglichkeiten im Internet?

Schwer werden es besonders Händler haben, die vergleichbare Produkte wie z.B. Unterhaltungselektronik verkaufen, da dieser Markt von einer Handvoll großer Anbieter dominiert wird. Von der Masse abheben, funktioniert dann meist nur über den Preis.

Große Chancen für einen erfolgreichen Betreiber eines Onlineshops sehen wir besonders Händler für Nischenprodukte, also dem Longtail des eCommerce. Innovative und individuelle Produkte mit echtem „Fan-Potenzial“ werden in Zukunft den größten Teil des noch möglichen eCommerce-Wachstums ausmachen. Viele dieser Verkäufer, Marken und Labels verkaufen heute meist offline und auf bestimmte Regionen begrenzt. Über einen eigenen Onlineshop können Sie ihre Produkte aber der breiten Masse zugänglich machen und somit ihre Marke besser etablieren. Auch für den Einzelhandel mit spezialisiertem Sortiment, der aus der Fußgängerzone verdrängt wurde, bietet der eCommerce neue Möglichkeiten. Die Gründung eines Onlineshops kann damit bereits etablierte Vertriebsstrukturen um einen weiteren Absatzkanal erschließen und somit den Kundenstamm und Umsatz steigern.

Was macht einen erfolgreichen Onlineshop aus und wie erreichen Händler ihre Kunden?

Wenn ein Kunde nach der ersten Nutzung des Shops nicht zufrieden ist, wird es schwer diesen Kunden für einen weiteren Einkauf zu motivieren. Damit der Kunde mit dem Einkauf und der Nutzung des Shops von Anfang an zufrieden ist, sind Faktoren wie das Einkaufserlebnis, Usability, freundliche Beratung sowie Produktinformationen sehr wichtig. In dieser Hinsicht unterscheidet sich ein Onlineshop nicht wesentlich vom klassischen Ladengeschäft.

Trotz Preissuchmaschinen und Rabatt-Schlachten ist für eine Vielzahl von Kunden der Preis nicht die ausschlaggebende Kaufentscheidung. Ein schöner Onlineshop, der einfach zu bedienen ist, in dem Produkte übersichtlich und ansprechend präsentiert werden und der Kunden gerne bei Fragen und Problemen zur Seite steht, wird sich über diese Merkmale von der Konkurrenz abheben und dauerhaft erfolgreich sein. Zügige Bearbeitung von Bestellungen, günstiger und schneller Versand sowie unkomplizierte Reklamationsabwicklung schaffen Vertrauen und somit wiederkehrende Kunden.

Welchen Tipp geben Sie zukünftigen Onlineshop-Betreibern?

„Loslegen“ lautet die Devise bei SUPR. Wenn das finanzielle Risiko nicht zu hoch ist, steht dem Start eines eigenen Onlineshops nichts im Wege. Nach genauer Konkurrenzanalyse und der Definition eigener Alleinstellungsmerkmale sollten Shopbetreiber beginnen Artikel und Inhalte zu erstellen.

Die größten Fallstricke für die Händler sind die rechtlichen Inhalte des Shops, hierbei empfehlen wir sich mit entsprechenden Experten abzustimmen. Viele Open-Source-Lösungen sind nicht für das deutsche Recht optimiert und weisen damit Schwachstellen auf.

Auch sollten Händler nicht zu lange zögern, mit ihrem Shop „live“ zu gehen. Nur durch aktive Benutzung lernt man die Bedürfnisse seiner Kunden sowie die Schwachstellen des eigenen Shops kennen. Eins muss jedem Händler bewusst sein – ein Onlineshop bedarf ununterbrochener Pflege, um Kunden immer wieder mit neuen Inhalten und Produkten zu binden.

Mehr Informationen zu SUPR auf www.supr.com


  Gefällt dir der Artikel?

Kommentare sind geschlossen.


© Hermes Germany GmbH