Hermes Team

„5 Fragen an…“ Michel Schröder, Controller im Bereich Operations Controlling bei der Hermes Germany GmbH

Verfasst von: | Keine Kommentare
Kategorie: Gastbeiträge & Interviews, Jobs & Karriere, Mitarbeiter & Leben


In unserer Interview-Serie “5 Fragen an…” stellen wir in unregelmäßigen Abständen Hermes Mitarbeiter*innen vor: 5 immer-gleiche Fragen, 5 immer-unterschiedliche Antworten.

Nach Tatjana Dyrbye, Controllerin bei der Hermes Germany, beantwortet uns heute Michel unsere 5 Fragen. Tatjana hatte ihn als nächsten Interviewpartner ausgewählt, da sich die beiden von der Zusammenarbeit zum Monatsbericht kennen und sie „immer wieder fasziniert [ist], wenn er mit uns in die Transport-Welt eintaucht und uns spannende Einblicke in die operativen Themen gibt“.

1. Wie und wann bist du zu Hermes gekommen?

Im Frühling 2020 neigte sich mein Masterstudium in Bielefeld dem Ende und ich musste mir mitten in der Coronakrise Gedanken darüber machen, wohin der Weg gehen soll. Auch wenn Bielefeld eine sehr lebenswerte Stadt ist (ja, wirklich!), wollte ich etwas Neues wagen und habe mich auf Stellen in mehreren Städten beworben. Dass es letzten Endes ein Praktikum bei Hermes in Hamburg geworden ist, lag hauptsächlich am klasse Bewerbungsgespräch, das mir das Gefühl gegeben hat, damit den richtigen Schritt zu gehen. Rückblickend kann ich sagen: Das Gefühl hat sich bestätigt!

2. In 3 Sätzen: Worum kümmerst du dich bei Hermes?

Mittlerweile bin ich im Operations Controlling für die Kostenanalyse im Prozessabschnitt Transport sowie das übergeordnete Team-Reporting verantwortlich. Dabei werte ich die Kostenstrukturen der einzelnen Transportabschnitte (Vorlauf, Hauptlauf, Rücklauf) aus, erstelle Soll-Ist-Vergleiche und tausche mich mit den Kolleg*innen aus den verschiedenen Operations-Teams darüber aus, an welchen Stellschrauben wir drehen können, um unsere Transportleistung zu optimieren. Außerdem fertige ich gemeinsam mit meinen Kolleg*innen einen Monatsbericht über die Kostenperformance der Operations an, der neben den Transportanalysen sämtliche Mengen- und Kostenabweichungen unserer Standorte und der Zustellung umfasst – zusammen mit einigen Sonderthemen und dem übergeordneten Monatsergebnis der Hermes Germany ergibt sich ein sehr ausführlicher Überblick darüber, wie es bei Hermes kostenseitig und im operativen Geschäft läuft.

3. Was schätzt du an deiner Arbeit bei Hermes am meisten?

Besonders schätze ich den freundlichen und vertrauensvollen Umgang miteinander, der speziell bei uns im Team als wichtiger Baustein für eine angenehme und erfolgreiche Zusammenarbeit angesehen wird. Außerdem bin ich sehr dankbar dafür, dass ich mich nach meinen persönlichen Bedürfnissen und Wünschen weiterentwickeln kann und dabei in vielen Bereichen dazulerne. Eine wirklich tolle Kombination!

4. Was war im letzten Paket, das du verschickt hast?

Das waren ein paar Packtaschen für mein Fahrrad, die ich als Retoure verschickt habe, weil sie leider nicht passten. Die nächste Bestellung war dann ein Treffer! 😊

5. An wen gibst du das Interview-Päckchen weiter, und warum?

Ich gebe das Päckchen an Lisa Mrowka weiter. Sie ist Werkstudentin im Team „Cultural Change“. Lisa und ihre Kolleg*innen bereichern meinen Arbeitsalltag mit ihren spannenden Impulsen und diversen Formaten. Ich bin davon überzeugt, dass wir durch die Einbeziehung des Kulturwandels in sämtliche Bereiche des Unternehmens die Hermes Performance entscheidend voranbringen können.


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass dein erster Kommentar auf unserem Blog freigeschaltet werden muss! Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentare zu diesem Artikel als RSS-Feed abonnieren