Hermes Team

„5 Fragen an…“ Tatjana Dyrbye, Controllerin bei der Hermes Germany GmbH

Verfasst von: | Keine Kommentare
Kategorie: Gastbeiträge & Interviews, Jobs & Karriere, Mitarbeiter & Leben


In unserer Interview-Serie “5 Fragen an…” stellen wir in unregelmäßigen Abständen Hermes Mitarbeiter*innen vor: 5 immer-gleiche Fragen, 5 immer-unterschiedliche Antworten.

Nach Marie-Louise Goral, Business Analyst im Bereich Strategy & Consulting, beantwortet uns heute Tatjana unsere 5 Fragen. Marie hatte sie als nächste Interviewpartnerin ausgewählt, da sich die beiden aus der Zusammenarbeit zu den Gremien kennen und es immer wieder spannend ist mit ihr in die Zahlenwelt einzutauchen.

1. Wie und wann bist du zu Hermes gekommen?

Im Rahmen meines Studiums an der wunderschönen Flensburger Förde stand ein Praxissemester bevor. Da für mich klar war, dass ich nach dem Studium die Ostsee-Region gegen das Großstadtleben tauschen möchte und mich Hamburg schon immer faszinierte, machte ich mich auf die Suche nach einem geeigneten Praktikum im Controlling. Bei Hermes war zu der Zeit gerade eine Praktikanten-Stelle ausgeschrieben und somit hatten wir nach einem interessanten ersten Gespräch ein Match und ich startete im Januar 2019!

2. In 3 Sätzen: Worum kümmerst du dich bei Hermes?

Zum einen erstelle ich im Zusammenspiel mit meinen Kolleg*innen den Monatsbericht, der einen zahlenbasierten Überblick über die Geschäftsentwicklung gibt. Im Rahmen unserer Lead-Themen stelle ich dabei insb. die Schnittstelle zum Commercial Controlling dar und schaffe im Rahmen des Monatsberichtes gemeinsam mit den Kolleg*innen Transparenz in der Entwicklung der Mengen und Umsätze. Zum anderen bereite ich gemeinsam mit den Kolleg*innen von Strategy & Consulting die Unterlagen für verschiedene Gremientermine (z.B. Aufsichtsratssitzungen, Gesellschafterausschuss) vor – dabei erhält man immer einen guten Überblick über alle relevanten Projekte und strategischen Themen, die die Organisation bewegen.

3. Was schätzt du an deiner Arbeit bei Hermes am meisten?

Die offene Kultur und vor allem die zwischenmenschlichen Beziehungen. Ganz besonders ist ebenso das Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und die Verantwortung, die man auch schon frühzeitig übernehmen kann.

4. Was war im letzten Paket, das du verschickt hast?

Stehtisch-Hussen, die ich für ein großes Fest gekauft habe und wahrscheinlich in der Anzahl nie wieder brauchen werde 😉.

5. An wen gibst du das Interview-Päckchen weiter, und warum?

Ich gebe das Päckchen an Michel Schröder weiter. Er ist Controller im Team „Operations Controlling”. Wir kennen uns aus der Zusammenarbeit zum Monatsbericht. Ich bin immer wieder fasziniert, wenn er mit uns in die Transport-Welt eintaucht und uns spannende Einblicke in die operativen Themen gibt.


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass dein erster Kommentar auf unserem Blog freigeschaltet werden muss! Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentare zu diesem Artikel als RSS-Feed abonnieren