Hermes Team

„5 Fragen an…“ Max Kruse, Manager Last Mile in der Area Mainz

Verfasst von: | 2 Kommentare
Kategorie: Gastbeiträge & Interviews, Jobs & Karriere, Mitarbeiter & Leben


In unserer Interview-Serie “5 Fragen an…” stellen wir in unregelmäßigen Abständen Hermes Mitarbeiter*innen vor: 5 immer-gleiche Fragen, 5 immer-unterschiedliche Antworten.

Nach Christoph Biendara, Manager Last Mile in der Area Hamburg, beantwortet uns heute Max Kruse unsere 5 Fragen. Christoph Biendara hatte ihn als nächsten Interviewpartner vorgeschlagen, da Max damals am Depot Lübeck die Ausbildung zum KEP-Fachmann begann und unter anderem von ihm ausgebildet wurde. „Im Gegenzug hat Max 2019 meine Einarbeitung als Manager Last Mile übernommen, so hat man sich wiedergesehen und was ich Max damals beigebracht habe, hat er mir bei der Manager Last Mile Einarbeitung zu 100 Prozent wiedergegeben.“

1. Wie und wann bist du zu Hermes gekommen?

Im Jahr 2010 hatte ich die Ehre eine Ausbildung zum KEP-Kaufmann an der leider bereits geschlossenen Niederlassung Lübeck anzufangen. Die ereignisvolle Welt der Logistik hatte viele Herausforderungen, die aber maßgeblich an der Prägung und Weiterentwicklung meiner Person mitgewirkt haben. Das familiäre Miteinander war damals schon ein großes Merkmal der Hermes. Über die Laufbahn des Teamleiters Unternehmerbetreuung bin ich aktuell als Manager Last Mile in der Area Mainz tätig.

2. In 3 Sätzen: Worum kümmerst du dich bei Hermes?

In der Position als Manager Last Mile bin ich für die Sicherstellung der Funktionalität der letzten Meile in der Area Mainz mitverantwortlich. In der Aufgabenumsetzung liegt der Fokus permanent auf der Erreichung einer perfekten Balance zwischen Qualität und Kosten. Die Abwicklung eines erfolgreichen Paketgeschäftes wird durch mich in einer engen Zusammenarbeit mit unseren Generalunternehmern geplant, umgesetzt und gesteuert. Die Verantwortung für verschiedenste Projekte wie z.B. die digitale Tourenplanung oder die Entwicklung des GU-Dashboards ergänzen zusätzlich meine Funktion.

3. Was schätzt du an deiner Arbeit bei Hermes am meisten?

Das Motto der Area Mainz ist „geMainzam“. Die Rückendeckung und die sehr gute Zusammenarbeit des Teams befähigt uns immer wieder dazu über unsere Grenzen zu gehen und im Sinne des Unternehmenserfolgs bestmögliche Leistungen zu erzielen. Eine Haltung, die für mich und das Unternehmen besonders in der aktuell schweren Phase einer globalen Pandemie überlebensnotwendig und ergebniswirksam ist. Das Agieren in einem stark wachsenden und dynamischen Markt rundet für mich das Paket schlussendlich vollumfänglich ab.

4. Was war im letzten Paket, das du privat verschickt hast?

Das letzte Paket war ein kleines Geschenk an meine Nichte aus der kleinen Ostseemetropole Grömitz. Inhaltlich unspektakulär, was aber mit einer trickreichen Verpackung schnell zur Nebensache werden kann.

5. An wen gibst du das Interview-Päckchen weiter, und warum?

Ich gebe das Interview-Päckchen gerne an meinen Kollegen Dirk Girke weiter. Der Dirk ist in seiner Funktion als Depot Manager ein wahrer Experte in der Operativen und wird seine Erfahrungen mit Freude mitteilen.


2 Kommentare

  1. Mohr Peter am 16. November 2020 um 12:40 Uhr | Antworten

    Hallo,
    Wo bekomme ich Aufkleber für die Abgabe am PaketShop? ich finde keinen Ansprechpartner.

    • Hermes Team am 24. November 2020 um 13:28 Uhr | Antworten

      Hallo Peter Mohr,
      schreib uns gerne eine E-Mail an socialmedia@hermesworld.com mit dem Betreff „@Blog Mohr Peter“, in dem du den Kollegen dein Anliegen bitte einmal schilderst. Danke.
      Viele Grüße,
      das Hermes Social Media Team

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass dein erster Kommentar auf unserem Blog freigeschaltet werden muss! Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentare zu diesem Artikel als RSS-Feed abonnieren