Startseite Trenner Formel 1 Trenner Mika Häkkinen zum großen Preis von Ungarn 2015
Mika Häkkinen

Mika Häkkinen zum großen Preis von Ungarn 2015

Verfasst von: | Keine Kommentare
Kategorie: Formel 1, Gastbeiträge & Interviews, Hermes Aktuell


Auch in der Saison 2015 berichte ich in Deutschland von den Formel-1-Grand Prix exklusiv für den Hermes Blog. Kürzlich war ich in Ungarn und habe im folgenden Interview für Sie das Rennen analysiert:

Mika Häkkinen zur Formel 1 Saison 2014 im Hermes BlogWas sagen Sie zu dem phantastischen Start der Ferrari-Fahrer beim Großen Preis von Ungarn?
Ein großartiger Start, der die Mercedes-Fahrer sicher sehr überrascht hat. Und positiv war auch, erneut einen guten Start von Valtteri zu sehen.  

Welchen Anteil am guten Wettkampferfolg von Ferrari hatte die Bahn? Sicher hatte das teilweise damit zu tun, denn der Hungaroring unterscheidet sich ziemlich von anderen Bahnen. Es gibt auf der Bahn mehrere Kurven für eine Durchschnittsgeschwindigkeit im unteren Bereich.

Inwieweit stellt Sebastian Vettel, der in Ungarn gesiegt hat, jetzt im Kampf um den WM-Titel eine Gefahr für die Mercedes-Fahrer dar?
Vettel ist eine Gefahr, da die Saison erst halb zu Ende ist, und es steht noch eine große Zahl von Punkten auf dem Spiel. Vettel fährt derzeit äußerst überzeugend. Seine Leistungen sind Spitzenklasse.

Was bedeutet es, dass Räikkönen viel Lob aus dem Ferrari-Lager erhalten hat?
Die Ferrari-Fahrer hatten eine Doppelführung. Wenn die Technik des Autos versagt, dann erhält der Fahrer in dieser Situation immer viel Unterstützung.

Was sagen Sie zur Leistung von dem Führenden der WM-Serie, Lewis Hamilton, bei dem Rennen?Lewis’ Rennen ging von Anfang an schief. Die Stelle, an der Lewis auf den Rasen geriet, ist wirklich schwierig, insbesondere am Anfang des Rennens. Der Bremspunkt liegt in der ersten Runde etwas anders, was mit der Hektik der ersten Runde zu tun hat. Dort ist nicht viel Platz, und Lewis fiel viele Plätze zurück. Er fuhr mehrmals am Anschlag, und es kam auch zu Berührungen. Es ist ein Wunder, dass er es ins Ziel geschafft hat.

Valtteri Bottas lag gut für Punkte im Rennen, aber dann schlitzte der Vorderflügel des hinter ihm fahrenden Max Verstappen den Reifen des Williams auf. War das Ihrer Meinung nach eine echte Wettkampfsituation?
Dafür kann man keinem der beiden Fahrer die Schuld geben. Der hinten liegende Fahrer muss in dieser Situation sehr präzise sein, da der vor ihm fahrende in seinem Spiegel keinen besonders großen Bereich sieht. Vier Autos waren dort ziemlich eng beieinander.  Es gab nicht viel Platz, da kann so etwas schon passieren. Zu einer ähnlichen Situation kam es dann auch zwischen Nico Rosberg und Daniel Ricciardo. Ricciardo war schon zuvor mindestens mit Valtteri und Lewis kollidiert.

Was denken Sie über die Lage der Red Bull-Fahrer?
Teamkollege Daniil Kvjat gelingt es derzeit, Ricciardo unter Druck zu setzen und deshalb gerät der Australier in Situationen, wie man es in Ungarn gesehen hat. Ricciardo ist ein angesehener und guter Fahrer, aber er steht jetzt eindeutig unter Leistungsdruck.

Alle Formel 1-Kolumnen von Mika Häkkinen


  

Kommentare sind geschlossen.


© Hermes Germany GmbH