Startseite Trenner Formel 1 Trenner Mika Häkkinen zum großen Preis der USA 2015
Mika Häkkinen

Mika Häkkinen zum großen Preis der USA 2015

Verfasst von: | Keine Kommentare
Kategorie: Formel 1, Gastbeiträge & Interviews, Hermes Aktuell


Auch in der Saison 2015 berichte ich von den Formel-1-Grand Prix exklusiv für den Hermes Blog. Kürzlich war ich in den USA und habe im folgenden Interview für Sie das Rennen analysiert:
Mika Häkkinen zur Formel 1 Saison 2014 im Hermes Blog

Wie sahen die Wetterbedingungen am Wochenende in Austin für Sie aus?
Ein ziemliches Unwetter war das, aber das Wetter kann man ja nicht beeinflussen. Ansonsten war es schön, seit langem mal wieder den großartigen finnischen Sportler Teemu Selänne zu treffen. Zuletzt bin ich ihm bei einem Empfang im Präsidentenpalast zum Nationalfeiertag begegnet. Teemu hat weltweit ein sehr gutes Finnland-Bild vermittelt.

Warum ist Hamilton bereits jetzt dreifacher Weltmeister?
Glückwunsch an Lewis und Mercedes für die Titel in der Fahrer- und Konstrukteursweltmeisterschaft. Lewis ist derzeit einfach wirklich gut, weil er sich in absolut jedem Teilbereich darauf konzentriert, die Meisterschaft zu gewinnen. Er verwendet Energie nur für Dinge, die er selbst für wichtig hält. Lewis schafft es, sein Leben derzeit sehr gut in Balance zu halten.

Ist Hamilton in seiner Vermessenheit schon zu weit gegangen, als er Nico Rosberg bereits in der ersten Kurve von der Bahn drängte?
Das ist aber wirklich nicht das erste Mal, dass der innen Fahrende das Auto neben ihm rausdrängt. Das war sicher nahe an einer Strafe. Wenn ich mir überlege, dass ich mich als zweifacher Weltmeister bei der Jagd um den dritten Titel so verhalten hätte, dann wäre ich damit sicher schon an die Grenzen gegangen. Ich hätte nicht mehr nachgegeben. 

Was meinen Sie zu Rosbergs Fahrfehler, der Hamilton schlussendlich den Sieg und den Meistertitel bescherte?
Beim Rennen in Austin ist allerhand passiert, und Nico war nicht der Einzige, dem ein Fehler unterlaufen ist. Die Bedingungen waren wirklich schwierig. Das war für Nico natürlich sehr bedauerlich. Das wird er wohl niemals vergessen. 

Ist Nico Rosberg jetzt mental angeschlagen?
Das glaube ich nicht. Dass Lewis sich die Meisterschaft gesichert hat, ist für Nico wohl auch irgendwie eine Erleichterung. Jetzt kann er damit anfangen, in Richtung nächste Saison zu schauen und darüber nachzudenken, was er anders machen könnte. Bei Nico geht es nicht darum, dass er nicht schnell genug wäre. Nur haben nicht immer alle Puzzleteile zusammengepasst. Irgendwas ist immer passiert. Zwischenzeitlich gab es auch aus technischen Gründen unglaubliche Misserfolge.

Alle Formel 1-Kolumnen von Mika Häkkinen


  Gefällt dir der Artikel?

Kommentare sind geschlossen.


© Hermes Germany GmbH