Startseite Trenner Formel 1 Trenner Mika Häkkinen zum großen Preis von Abu Dhabi 2015
Mika Häkkinen

Mika Häkkinen zum großen Preis von Abu Dhabi 2015

Verfasst von: | Keine Kommentare
Kategorie: Formel 1, Gastbeiträge & Interviews, Hermes Aktuell


Auch in der Saison 2015 berichte ich von den Formel-1-Grand Prix exklusiv für den Hermes Blog. Kürzlich war ich in Abu Dhabi und habe im folgenden Interview für Sie das Rennen analysiert: 

Mika Häkkinen zur Formel 1 Saison 2014 im Hermes BlogBleibt Ihnen von der nun zu Ende gegangenen Formel-1-Saison irgendwas in Erinnerung, was Sie auch in zehn Jahren noch nicht vergessen haben?
Vor allem wird uns im Gedächtnis bleiben, dass sich die Dominanz von Mercedes fortsetzt. Das liegt teilweise daran, dass es für die Rennställe angesichts der gegenwärtigen Regeln sehr schwierig ist, ihre Entwicklungsarbeit so zu beschleunigen, wie sie es gern tun würden. Von dieser Saison wird natürlich auch Lewis Hamiltons Meistertitel in Erinnerung bleiben sowie die Tatsache, dass die finnischen Formel-1-Fans erneut zwei finnische Fahrer in Autos von Spitzenställen verfolgen konnten. 

Wer sind die drei besten Formel-1-Fahrer der Saison?
Darauf antworte ich: Das sind Lewis Hamilton, Sebastian Vettel und Nico Rosberg. 

Was denken Sie, wie viele der aktuellen Fahrer hätten mit einem Mercedes gewinnen können?
Gute Frage. Mercedes verfügt über ein überlegenes Auto, aber der Rennstall hat auch zwei Rennfahrer. Wäre es nur einer, dann hätten sicher auch eine Reihe anderer Fahrer mit einem Mercedes die Meisterschaft gewinnen können. Sehr lang ist die Liste aber auch nicht, denn die Kompetenz der Fahrer wird ja bei der Entwicklung des Autos benötigt. Ebenso spielt die Erfahrung eine erhebliche Rolle. 

Wie war die Saison Ihrer Meinung nach für Kimi Räikkönen?
Wenn die Rennställe die Fahrer analysieren, dann betrachten sie dazu sehr viele Zahlen und Leistungen wie auch den Arbeitswillen und die Teamarbeit. Im Verlauf der Saison wurde viel über Kimi gesprochen, und er hat ja auch eine ganze Menge Kritik abbekommen. Es wird interessant sein, zu sehen, wie Kimi die nächste Saison angeht. 

Ihr Schützling Valtteri Bottas war mit der Saison nicht so ganz zufrieden. Was sagen Sie zu seiner Saison?
Es ist klar, dass ein Fahrer enttäuscht ist, wenn er sich gegenüber der vorigen Saison nicht verbessert. Die Wettbewerbsfähigkeit von Williams war nicht ganz so gut wie letztes Jahr, aber der dritte Rang in der Konstrukteursmeisterschaft war für den Rennstall doch eine feine Sache. Ich weiß, dass Williams mehr als zufrieden mit Valtteris Arbeit ist. Geduld ist für Valtteri ein Trumpf. Das wird noch belohnt werden. 

Kann Bottas die Weltmeisterschaft für Williams gewinnen?
Gute Frage. Zurzeit liegen zwei sehr starke Rennställe vor Williams. In der nächsten Saison wird es noch nicht unbedingt zu großen Veränderungen kommen. Williams hat aber äußerst fähige und motivierte Mitarbeiter, und der Rennstall will noch stärker werden. Ich möchte keine Wette darauf abschließen, wann Williams tatsächlich um die Meisterschaft kämpfen kann. Man sollte auch nicht vergessen, dass die Formel-1-Autos sich nach der nächsten Saison radikal verändern werden. 

Wer hat in dieser Saison für die größte Überraschung gesorgt?
Das war in jedem Fall Max Verstappen. Er ist imposant gefahren und hat viele Male mit seinen Überholmanövern für Erschrecken gesorgt. Die Zuschauer haben es genossen, Verstappens aggressiven Fahrstil zu verfolgen. Er war seit Langem mal wieder ein besonderer Neuling unter den Fahrern, und das vor allem in positiver Weise.

Waren Sie überrascht, dass Daniil Kwjat nach Punkten seinen Teamkollegen Daniel Ricciardo hinter sich ließ, der in der letzten Saison geradezu sensationell gut gefahren war?
Meiner Meinung nach hat sich in den guten Saisonergebnissen für Kwjat die Wirkung von Aki Hintsa und seinem Team auf den jungen russischen Fahrer gezeigt. Kwjat hat viel an mentaler Kraft und Selbstvertrauen dazugewonnen. Ich glaube nicht, dass Ricciardo gegenüber dem vorigen Jahr langsamer geworden ist.

Alle Formel 1-Kolumnen von Mika Häkkinen


  Gefällt dir der Artikel?

Kommentare sind geschlossen.


© Hermes Germany GmbH