Startseite Trenner Formel 1 Trenner Mika Häkkinen zum großen Preis von Silverstone 2015
Mika Häkkinen

Mika Häkkinen zum großen Preis von Silverstone 2015

Verfasst von: | Keine Kommentare
Kategorie: Formel 1, Gastbeiträge & Interviews, Hermes Aktuell


Auch in der Saison 2015 berichte ich in Deutschland von den Formel-1-Grand Prix exklusiv für den Hermes Blog. Kürzlich war ich in Silverstone und habe im folgenden Interview für Sie das Rennen analysiert:

Mika Häkkinen zur Formel 1 Saison 2014 im Hermes BlogWilliams hatte in Silverstone eine Doppelführung. Welche Gedanken hat das ausgelöst?
Das war schon ziemlich unglaublich. Da wurde dann viel über die taktischen Entscheidungen von Williams geredet, aber man muss auch bedenken, welche großartige Entwicklungsarbeit der Rennstall in letzter Zeit geleistet hat. Beide Fahrer sind phantastisch über die Startlinie gegangen. Ich weiß, dass bei Williams viel für die Verbesserung der Starts getan wurde. 

Was meinen Sie dazu, dass auf Geheiß von Williams Felipe Massa Valtteri Bottas ausgebremst hat und damit gleichzeitig Lewis Hamilton und Nico Rosberg die Chance gegeben hat, mit dem Tempo der eigenen Fahrer mitzuhalten?
Valtteri hatte gute Fahrlinien und konnte den Wagen besser auf Tempo bringen als Felipe. Das war ganz klar zu sehen. Wenn man schon die gleichen Autos mit der gleichen Leistung fährt, sind die Überholstellen trotzdem ziemlich eng. Es wäre ja logisch gewesen, wenn der Rennstall unmittelbar auf Valtteris Geschwindigkeit reagiert hätte, so dass er an die Spitze gelangt wäre – und ich weiß, dass ich mit dieser Meinung nicht allein bin. Man hätte dort die reine Vernunft walten lassen müssen. Wenn Valtteri einen bestimmten Abstand auf Felipe erlangt hätte, dann hätte Williams bei trockenem Wetter Chancen gehabt, die Spitzenposition zu halten. 

Müsste Bottas Massa nicht öfter und deutlicher besiegen können?
Es ist schon wahr, dass er gegen den Teamkollegen nicht verlieren dürfte. Man muss aber auch bedenken, auf welchem Niveau Felipe fährt. Und sollte sich daran erinnern, dass er ein sehr erfahrener Fahrer ist. Er hat viel Erfahrung in etlichen unterschiedlichen Teams. Felipe ist bereits acht Saisons bei Ferrari gefahren, und man kann sogar sagen, dass ihm 2008 nur ein paar Sekunden zum Weltmeister fehlten.

Ist Massa ein unterschätzter Fahrer?
Massa hat immer versucht, alles zu geben, damit er nicht in die Position des zweiten Fahrers gerät. Und er ist immer noch sehr schnell. 

Hamilton traf eine ziemlich mutige Entscheidung, als er beschloss, von der Spitzenposition aus noch in der letzten Rennphase an die Box zu fahren, um die Reifen zu wechseln. Oder was meinen Sie dazu?
Lewis war sich bewusst, dass Nico eindeutig schnellere Runden fuhr, so dass er dann nicht viele Alternativen hatte. Lewis wusste, dass er irgendeine radikale Lösung finden musste. Ihm war klar: Wenn er mit den Reifen versucht hätte, schnellere Runden hinzubekommen, dann hätte er fahren müssen, als wäre der Teufel hinter ihm her. Er brauchte einen anderen Plan, und der erforderte ein Risiko und einen Reifenwechsel. Diesmal ist es rundum gelungen. 

Was sagen Sie zu Kimi Räikkönens misslungener Entscheidung zum Reifenwechsel?
Unter den schwierigen Bedingungen, als auf der anderen Seite der Bahn schon Regen fiel, hat sich das Rennen irgendwie in eine Lotterie gewandelt. Eigentlich konnte niemand mit Vernunft entscheiden, wann der richtige Moment wäre, auf die mittleren Reifen umzusteigen. Lewis ist das phantastisch gelungen. Kimi ging es genau umgekehrt. Was in Silverstone passiert ist, macht seine Situation nicht leichter. Es gibt eine große Polemik um Kimi herum.

Alle Formel 1-Kolumnen von Mika Häkkinen


  Gefällt dir der Artikel?

Kommentare sind geschlossen.


© Hermes Germany GmbH