Startseite Trenner Formel 1 Trenner Mika Häkkinen zum Großen Preis von Malaysia 2015
Mika Häkkinen

Mika Häkkinen zum Großen Preis von Malaysia 2015

Verfasst von: | 1 Kommentar
Kategorie: Formel 1, Gastbeiträge & Interviews, Hermes Aktuell


Auch in der Saison 2015 berichte ich in Deutschland exklusiv für den Mika Häkkinen zur Formel 1 Saison 2014 im Hermes Blog Logo kleinHermes Blog von den Formel-1-Grand Prix. Am letzten Wochenende war ich in Malaysia und habe im folgenden Interview für Sie das Rennen analysiert:

Mika Häkkinen, warum hat Ferrari Mercedes schon im zweiten Rennen der Saison geschlagen?
Die Reifenmischungen, die Pirelli für Malaysia gewählt hatte, sind für Ferrari viel besser geeignet als für Mercedes. Sonst wäre Ferrari sicher nicht so stark gewesen.

Glauben Sie, dass Mercedes sich beim nächsten Rennen in China wieder vor Ferrari platzieren kann?
Der Unterschied dort wird wieder Mercedes zugutekommen. Ferrari stellt für Mercedes noch nicht in jedem Rennen eine ernste Gefahr dar. Für die Formel 1 ist es jedoch ausschließlich positiv, dass an dem Kampf um den Sieg auch noch andere als nur Autos von einem Rennstall beteiligt sind.

Kann Sebastian Vettel im WM-Kampf zu einer echten Bedrohung für Lewis Hamilton und Nico Rosberg werden?
Möglich ist das, denn die Saison ist schließlich lang und umfasst 19 Rennen. In dieser Saison werden wir sicher nicht die gleiche Dominanz von Mercedes sehen wie in der letzten Saison.

Ist es nicht so, dass Mercedes sich nicht wirklich getraut hat, die erforderlichen Veränderungen an seinem Auto vorzunehmen, weil es die vorige Saison so klar beherrscht hat?
Darum geht es nicht. Mercedes hat ein vollständig neues Auto kreiert. Rein äußerlich gibt es keine großen Änderungen, aber im Inneren ist alles neu. Die Entwicklung des Motors und des Fahrgestells ist ihnen sehr gut gelungen.

Was sagen Sie zu Kimi Räikkönens Leistung in Malaysia?
Prima, dass Kimi sein Punktekonto eröffnen konnte, und das mit einer recht guten Platzierung, aber mit einem vierten Platz kann man natürlich nicht zufrieden sein, wenn der Teamkollege gewonnen hat. Kimi hat nun in dieser Saison zwei Rennen und zwei Unfälle hinter sich – darüber hinaus noch kleinere Zusammenstöße. Das Zeitfahren hat bei den Rennen von Kimi an Bedeutung gewonnen. Wenn man beim Start keine Poleposition hat, dann muss man sich eventuell gegen junge Neulinge behaupten, und ihr Fahrstil ist oft ziemlich unberechenbar.

Was war für Valtteri Bottas am Wochenende das Beste?
Die Tatsache, das Valtteri sein erstes Rennen der Saison fahren konnte und dabei ordentlich Punkte erzielt hat. Der Start und die erste Runde waren nicht unbedingt bestens gelungen, aber ansonsten war seine Wettkampfleistung gut. Der fünfte Platz war das Maximum, das er erreichen konnte. Es konnten ja alle sehen, dass Mercedes und Ferrari zurzeit vor Williams liegen.

Gab es beim Überholen von Max Verstappen und Felipe Massa durch Bottas etwas, worüber man sich wundern musste?
Nicht wirklich. Hier werden Rennen gefahren. Valtteri ist in der Lage, beim Überholen so weit Lücken zu lassen, dass es nicht zu Zusammenstößen kommt. Diese Fähigkeit haben lange nicht alle.

Sind Sie überrascht, dass der erst 17-jährige Max Verstappen eigentlich recht gut gefahren ist?
Auch ich war der Ansicht, dass er in jedem Fall zu jung ist für den Formel-1-Zirkus. Dabei hatte ich keinen Zweifel daran, dass er Formel-1-Wagen fahren kann, sondern vielmehr daran, dass ein so junger Fahrer den ganzen sonstigen Tanz aushalten kann, der mit der Formel 1 verbunden ist. Vielleicht ist es ja heute so, dass ein 17-Jähriger damit klarkommt, aber das weiß man noch nicht so genau, wenn erst zwei Rennen gefahren sind.

Alle Formel 1-Kolumnen von Mika Häkkinen


  Gefällt dir der Artikel?
1 Kommentar
  1. Hausverwaltung Essen am 01. April 2015 um 21:34 Uhr |

    Ich habe seine Rennen früher sehr gern gesehen.
    Die Werbungen mit Mika sind auch legendär!


© Hermes Germany GmbH