Mika Häkkinen zum Großen Preis von China 2015

Verfasst von: | Keine Kommentare
Kategorie: Formel 1, Gastbeiträge & InterviewsHermes Aktuell


Auch in der Saison 2015 berichte ich in Deutschland exklusiv für den Hermes Blog von den Formel-1-Grand Prix. Am letzten Wochenende war ich in China und habe im folgenden Interview für Sie das Rennen analysiert: 

Mika Häkkinen zur Formel 1 Saison 2014 im Hermes Blog Logo kleinKimi Räikkönen ist in China ein ganz gutes Rennen gefahren, war aber beim Zeitfahren wieder nicht erfolgreich. Warum ist das Zeitfahren für Räikkönen so schwierig?
Vor einer schnellen Zeitfahrrunde bedarf es für das Aufwärmen der Reifen einer ganz bestimmten Technik. Einigen gelingt das unglaublich gut und sie holen das Beste aus den Reifen heraus. Für andere ist das schwierig.

Hat Lewis Hamilton im internen Kampf von Mercedes bereits einen so großen Vorteil, dass Nico Rosberg die Lage nicht mehr zu seinen Gunsten wenden kann?
Ganz sicher nicht. Zum Beispiel war der Abstand beim Zeitfahren in Shanghai nur ganz gering. Ich kenne Nico gut, er war nie jemand, der aufgibt. Die Saison steht noch ganz am Anfang. Nico hat sein Spiel noch nicht verloren. Auch gibt Mercedes sicher beiden Fahrern seine volle Unterstützung und gleichwertiges Material.

Ist Hamilton in dieser Saison stärker oder ist Rosberg schwächer geworden?
Der Meisterschaftssieg hat sicher einen positiven Einfluss auf Lewis gehabt. Sein Selbstvertrauen ist in einem Maße gewachsen, dass er sich für unbesiegbar hält. Ich glaube trotzdem, dass Nico noch besser wird.

Hat Nico damit Recht, wenn er behauptet, dass Hamilton an der Spitze mit Absicht langsamer gefahren ist, damit Sebastian Vettel Rosberg bedrängen konnte?
Ich habe so eine Situation selbst einmal in meiner Formel-1-Zeit in Malaysia erlebt. Damals lag Michael Schumacher vor mir an der Spitze des Rennens. Ich weiß, wie ärgerlich und nervtötend das ist, wenn der vor einem Fahrende in Kurven sein Tempo verlangsamt, in denen man nicht vorbeikommt.

Das heißt, Sie glauben, dass Hamilton das absichtlich getan hat?
Natürlich nicht. Lewis hätte die Möglichkeit für ein solches Handeln auch im Abschlussrennen der letzten Saison in Abu Dhabi gehabt, aber hat es auch dort nicht getan. Natürlich dachte er an sich selbst und daran, wie er sein Auto als erstes ins Ziel bringt. Reifen und Bremsen sollten natürlich geschont werden, sofern dies möglich ist. Wenn den Verfolgern das nicht passt, dann braucht der an der Spitze Fahrende sich darum aber nicht weiter zu kümmern.

Wer ist nächstes Wochenende in Bahrain der Stärkste?
Die Temperatur wird dort um einiges höher sein als letztes Wochenende in Shanghai. Ich glaube, dass dies den Kampf an der Spitze ausgleichen wird. Mercedes hat jedoch nach wie vor das aerodynamischste Auto, das auch in Bahrain sehr schnell ist. Ich denke, dass Williams Ferrari dort stärkeren Widerstand leisten wird als in China.

Alle Formel 1-Kolumnen von Mika Häkkinen


Kommentare sind geschlossen.