Startseite Trenner Formel 1 Trenner Mika Häkkinen zum Großen Preis von Australien 2015
Mika Häkkinen

Mika Häkkinen zum Großen Preis von Australien 2015

Verfasst von: | Keine Kommentare
Kategorie: Formel 1, Hermes Aktuell


Auch in dieser Saison berichte ich in Deutschland exklusiv für den Mika Häkkinen zur Formel 1 Saison 2014 im Hermes Blog Logo kleinHermes Blog von den Formel-1-Grand Prix. Am letzten Wochenende war ich in Melbourne und habe im folgenden Interview für Sie das erste Rennen der neuen Saison analysiert:

Was wissen Sie über den Zustand von Valtteri Bottas nach seiner Rückenverletzung?

Ich bin darüber gut informiert. Das war für Valtteri natürlich eine große Enttäuschung. Auf so etwas kann man sich nicht vorher vorbereiten. Wenn man bei einem Formel-1-Wagen auf die Bremse geht, dann ist der untere Rücken einer starken Belastung ausgesetzt. Auf der Bahn war eine Delle, deswegen bekam Valtteri Rückenprobleme.

Glauben Sie, dass Bottas beim nächsten Rennen kommende Woche in Malaysia fahren kann?

Das kann niemand genau sagen. Ich habe mit Valtteri gesprochen und er ist selbst ganz optimistisch und glaubt, dass er fahren kann. Er kann sich jetzt in Ruhe erholen, und es wird alles dafür getan, dass er in Malaysia wieder seine volle Fahrtüchtigkeit hat. Wenn nicht, dann kann man nichts machen. Wenn doch, dann nichts wie los!

Kimi Räikkönen hat im Training, beim Zeitfahren und im Rennen gegen Sebastian Vettel verloren. Haben Sie von Räikkönen mehr erwartet?

Ich habe von Kimi auf jeden Fall mehr erwartet. Ich habe eine bessere Leistung erwartet und dass er gegenüber Vettel einen Vorteil hat, da er schon länger bei Ferrari ist. Aber Vettel hat an diesem ersten Wochenende der Rennsaison wirklich eine saubere Leistung hingelegt und Kimi abgehängt.

Was denken Sie über die Kollision in der ersten Kurve, bei der Räikkönen von zwei Neulingen angefahren wurde?

Das war eine Wettkampfsituation und der erste Start der Saison. Da waren auch Fahrer dabei, für die das der erste Formel-1-Start in ihrer Karriere war. Dabei kann immer irgendetwas Unerwartetes passieren. Die jungen und unerfahrenen Fahrer können nicht immer in der bestmöglichen Weise reagieren, da die Anzahl der Testfahrten heutzutage so gering ist.

Räikkönen verlor nach der ersten Kurve drei Plätze. Hätte er in dieser Situation etwas anders machen können?

Kimi kann man diesen Unfall auf keinen Fall anlasten. Er hatte noch Glück, dass er nach dieser Eingangskurve weiterfahren konnte. Was dann später bei den Boxenstopps passierte, war bedauerlich für Kimi, weil er dadurch viele wertvolle Punkte verlor.

Was würden Sie den Leuten erwidern, die der Meinung sind, dass es durch die Überlegenheit von Mercedes langweilig wird, die Formel 1 zu verfolgen?

Sicher sieht das in den Augen einiger Zuschauer manchmal langweilig aus, aber das ist ja nicht die Schuld von Mercedes, dass sie es geschafft haben, ein eindeutig schnelleres Auto zu bauen. Mercedes hat eine großartige Arbeit geleistet. Die Silberpfeile sind derzeit überlegen und sie werden von zwei Spitzenfahrern gefahren. Ich weiß, dass Mercedes weiterhin nach Erfolg strebt.

Sauber hat in dem Eröffnungsrennen Red Bull geschlagen und seine beiden Autos unter die acht Besten gebracht. Wie wichtig ist das für die Schweizer?

Das war für Sauber wie ein Lottogewinn, wenn man bedenkt, in welcher schwierigen Lage der Rennstall gewesen ist. Sauber hatte in letzter Zeit viel Negatives um sich herum. Deshalb ist es prima, dass der Rennstall in Australien erfolgreich war.

An den Start des großen Preises von Australien haben es nur 15 Autos geschafft. Das sieht nicht besonders gut aus, oder?

Das war schon ziemlich ungewöhnlich. Teilweise war das sicher der Tatsache geschuldet, dass die Autos nicht ausreichend getestet werden konnten. Wenn die nicht auf den richtigen Bahnen getestet werden können, dann bringt das Probleme mit sich. Auch der Wettbewerb wäre ausgeglichener, wenn noch so viele Tests gefahren werden könnten wie früher.

 

Alle Formel 1-Kolumnen von Mika Häkkinen


  Gefällt dir der Artikel?

Kommentare sind geschlossen.


© Hermes Germany GmbH