Ina Mecke

Zurück an die Uni – weiter bei Hermes: Mein Wechsel von Erfurt nach Stuttgart

Verfasst von: | Keine Kommentare
Kategorie: Fundstücke & Anekdoten, Hermes AktuellMitarbeiter & Leben


Es ist nun ziemlich genau drei Jahre her, dass ich in der Hermes Niederlassung Erfurt buchstäblich an die Tür klopfte, um dort “übergangsweise” Arbeit zu finden. Die Arbeit suchte ich damals aus der Not heraus. Nach vier Jahren Studium der Literaturwissenschaft und Philosophie in Erfurt habe ich so manche Dinge ausprobiert, jedoch war es mir damals nicht möglich, mir daraus eine Lebensgrundlage zu schaffen.

Drei Jahre später

Bei Hermes wollte ich überbrücken. Ich wurde dort sehr herzlich aufgenommen und konnte mich schnell einarbeiten. In knapp drei Jahren habe ich in ganz verschiedenen logistischen Bereichen gearbeitet: in der Nachtschicht, dem Rücklauf, im Büro. Im Dezember 2012 habe ich angefangen für das Hermes Blog zu schreiben. Es ging mir zunächst in erster Linie darum, Außenstehenden einen Einblick in die Routine der Arbeit und den logistischen Abläufen zu ermöglichen. Denn obwohl ich aus einem ganz anderen Bereich komme, fand ich die Erfahrungen der täglichen – beziehungsweise nächtlichen – Arbeit wichtig. Erst jetzt weiß ich wirklich zu schätzen, was es bedeutet ein Paket zu bekommen und kenne den Arbeitsaufwand dahinter.

Doch obwohl ich nach etwa einem Jahr weitestgehend ausschließlich bei Hermes im Büro beschäftigt war und mir auch dort die Arbeit Spaß machte, wollte ich mich noch ein Stück weiterentwickeln.

Zweitstudium als Chance

Letzten Sommer fasste ich den Entschluss, einen Neuanfang zu wagen und ein Studium der Medienwissenschaft aufzunehmen. Die Auswahl an Universitäten, an denen ich zugelassen wurde, war größer als erwartet. Keine leichte Entscheidung. Bis zum letzten Tag habe ich gezögert. Nicht nur, weil der Studiengang überall unterschiedlich strukturiert ist und die Universitäten über ganz Deutschland verstreut sind, sondern auch, weil dieses Zweitstudium für mich eine große finanzielle Belastung bedeutet, denn Bafög gibt es nur für das Erststudium.

Nach langem Abwägen habe ich mich für die Universität Tübingen entschieden und diese Entscheidung bisher in keinster Weise bereut. Tübingen ist nicht nur eine wunderschöne Stadt in einer sehr idyllischen Gegend, auch der Studiengang ist qualitativ hochwertig und ich möchte nirgendwo anders als hier studieren.

Tübingen

Studentenjob bei Hermes

Jetzt da ich Studentin bin, kann ich natürlich nicht mehr in Vollzeit arbeiten. Doch den Rücken kehren musste ich Hermes trotzdem nicht. Die Niederlassung Stuttgart ist gerade mal zwanzig Kilometer von Tübingen entfernt. Hier habe ich die Möglichkeit neben meinem Studium als Aushilfe zu arbeiten. Und wie in Erfurt wurde ich auch hier von allen Seiten freundlich aufgenommen. Innerhalb der letzten zwei Monate habe ich mich gut integriert, sowohl im Job als auch in der Uni.

Ina Mecke in der Hermes Niederlassung Stuttgart

In Zukunft möchte ich das Hermes-Blog weiterhin als Plattform nutzen, um über die Arbeit hinter den Kulissen und andere spannende Themen zu schreiben. Ich freue mich auf die kommende Zeit hier und möchte an dieser Stelle den alten und neuen Kollegen danken. Ich hoffe, dass ich noch viele Leser mit meinen Beiträgen unterhalten werde!


Kommentare sind geschlossen.