Startseite Trenner Formel 1 Trenner Mika Häkkinen Kolumne zum Großen Preis von Italien
Mika Häkkinen

Mika Häkkinen Kolumne zum Großen Preis von Italien

Verfasst von: | Keine Kommentare
Kategorie: Formel 1


In dieser Saison berichte ich in Deutschland exklusiv für den HermesMika Häkkinen zur Formel 1 Saison 2014 im Hermes Blog Logo klein Blog von den Formel-1-Grand Prix. Am letzten Wochenende war ich in Monza und habe im folgenden Interview für Sie das Rennen analysiert:

Der große Preis von Italien wurde dadurch entschieden, dass Nico Rosberg zum zweiten Mal die erste Schikane von Monza verbremste und Lewis Hamilton vorbei kam. Wie denken Sie darüber?

Die Spannung nimmt im Verlauf eine Meisterschaft zu, und das ist natürlich gut so. Ich war etwas überrascht, dass Lewis’ Tempo offensichtlich besser war als Nicos. Bei einer Schikane kann man sich einmal verfahren, aber zweimal darf das während eines Wettkampfes nicht passieren. Man darf aber auch nicht vergessen, dass es im Falle von Unterschieden bei den Bremsen oder Einstellungen eines Autos dazu kommen kann, dass ein Fahrer nicht mit dem gleichen Selbstvertrauen in die Bremsphase gehen kann wie sein Teamkollege.

Zwischen Rosberg und Hamilton liegen nun 22 Punkte. Glauben Sie, dass die Saison sich womöglich erst beim letzten Rennen in Abu Dhabi entscheiden wird?

Das deutet sich als sehr wahrscheinlich an, da der Sieger dort die berühmten 50 Punkte erhält.  

Die Fans haben Rosberg in Monza unheimlich ausgebuht. Was für eine Wirkung hat das auf einen Fahrer?

Mindestens keine positive Wirkung. Ich kenne Nico schon seit sehr langer Zeit. Meiner Meinung nach ist es nicht recht, ihn auszubuhen.

Dass Ihr Schützling Valtteri Bottas weiter für Williams fährt, wurde in Monza bestätigt. Was sagen Sie dazu?

Valtteri hat das verdient. Es ist prima, dass er seine Karriere in einem guten Rennstall fortsetzt, der in diesem Jahr sehr ordentlich vorangekommen ist.

Glauben Sie, dass Bottas’ Tempo gegenüber den Mercedes-Fahrern gereicht hätte, wenn nicht sein Start misslungen wäre?

Ich denke schon, dass es sehr gut gereicht hätte, wenn Valtteri beim Start seine dritte Position hätte behaupten können. Dann hätte er sicher gegenüber Nico und Lewis Druck machen können.

Bottas hat mehrere gute Überholmanöver geschafft, aber es war wohl dann keine Überraschung mehr, dass Kevin Magnussen ihm Schwierigkeiten bereitete?

Über Magnussens Fahrstil wurde auch schon zu einem früheren Zeitpunkt der Saison heiß diskutiert. Wie er fährt, grenzt an Unverschämtheit, aber das wird sich irgendwann rächen. Fahrer, denen Magnussen so etwas antut, haben ein gutes Gedächtnis.

Ich habe gehört, dass die Spitzenrennställe in der nächsten Saison drei Autos aufstellen, da am Ende nach und nach Rennställe aus der Formel 1-Serie aussteigen müssen?

Dergleichen wurde schon gesagt, als ich meine Karriere bei der Formel 1 begann. Das hätte positive wie auch negative Seiten. Für die Fans wäre das sicher super, in den Rennen drei Mercedes und drei Ferraris zu sehen. Wenn aber ein Rennstall dann ein alles überragendes Auto baut, dann ist es bei drei Autos in den Rennen nicht mehr interessant. Man muss auch darüber nachdenken, ob die dritten Autos WM-Punkte erhalten. Wenn ja, dann wäre es für viele Rennställe sehr viel schwieriger als jetzt, Punkte zu sammeln.

Alle Formel 1-Kolumnen von Mika Häkkinen


  Gefällt dir der Artikel?

Kommentare sind geschlossen.


© Hermes Germany GmbH