Tina Breske

Schritt für Schritt anders denken: „Sketchnotes für Einsteiger“-Session bei Hermes

Verfasst von: | Keine Kommentare
Kategorie: Jobs & Karriere, Technologie & InnovationVeranstaltungen & Events


Kristine von Otto war bei uns in der Hermes Zentrale in Hamburg. Eigentlich ist sie Agile Coach im neuen Otto Group Agile Center. Doch in dieser Funktion war sie diesmal nicht bei uns. Stephan Stapel, unser Head of Customer Solutions, hatte sie eingeladen, um mit ihm zusammen eine für alle Hermes Mitarbeiter offene Session zum Thema „Sketchnotes für Einsteiger“ zu gestalten.

Eigentlich geht es bei Sketchnotes „nur“ darum, mithilfe von Zeichnungen aus einfachen Notizen besser erinnerbare Aufzeichnungen zu machen. Doch wenn 30 Leute in einem Raum gemeinsam beginnen aus Kreisen, Quadraten und einfachen Strichmännchen ganze Vorträge nachzuzeichnen, sich die Köpfe zerbrechen und miteinander diskutieren, wie man ohne viele Worte am einfachsten, schnellsten, aber auch auf einen Blick erkenntlich die Sendung mit der Maus zum Thema „Baummarkierungen“ auf ein A4-Blatt bringt (und anhand dessen anschließend die wichtigsten Fakten der Sendung wiedergeben kann), wird schnell klar, dass es um mehr geht als hübsch zeichnen. Es ist eine neue Art zuzuhören, mitzudenken, zu verbildlichen, zu erinnern – eine neue Art zu denken. In Bildern. Und damit auch Teil des Kulturwandels, den wir bei Hermes gerade durchlaufen.

Mit viel Freude und auch Selbstironie führten Kristine und Stephan zwei Stunden lang durch die Session, erklärten, zeichneten und inspirierten uns mit ihren Ideen zu eigenen kreativen Leistungen. Ein Learning: Man muss nicht zeichnen können, um Sketchnotes anzufertigen. Im Gegenteil, je geringer der eigene künstlerischere Anspruch, desto einfacher gehen sie einem Anfänger von der Hand. Ein zweites Learning: Einfach machen. Einmal die Stifte in die Hand genommen, wimmelt es plötzlich von Ideen im Kopf, wie man Sachverhalte graphisch veranschaulichen kann. Ein drittes: Es macht unheimlich viel Spaß und sorgt für die eine oder andere Überraschung bei Meetings mit Kollegen, wenn man plötzlich anfängt zu scribbeln. Aber auch eine vierte: Man muss üben, üben, üben. Und sich immer wieder daran erinnern, aus seinem bisherigen Notizen-Muster auszubrechen und zu zeichnen, statt zu schreiben.

Vielen Dank für die tolle Session!


Kommentare sind geschlossen.