Ina Mecke

18 Jahre Dreh- und Angelpunkt: Tante-Emma-Laden Ottenbronn

Verfasst von: | Keine Kommentare
Kategorie: Fundstücke & Anekdoten, Hermes AktuellMitarbeiter & Leben


Die Niederlassung Stuttgart veranstaltete kürzlich eine Vertriebspartnertagung beim Generalunternehmer Demirel Handel und Logistik GmbH in Nagold. Im Fokus der Tagung stand der Blick hinter die Kulissen der Hermes Logistik Gruppe für PaketShop-Inhaber. Etwa 15 Teilnehmer, Gewerbetreibende und deren Mitarbeiter, folgten der Einladung und kamen in der Umschlaghalle im Schwarzwald zusammen, um mehr über die Firma zu erfahren, mit der sie kooperieren. 

Aysel Gutekunst bei der Vertriebspartnertagung der Hermes Niederlassung StuttgartSeit 18 Jahren im Geschäft
Eine der Teilnehmerinnen ist Aysel Gutekunst aus Althengstett. Seit nunmehr 19 Jahren führt sie ein Lebensmittelgeschäft im Altenhengstetter Ortsteil Ottenbronn. Den PaketShop hat sie vor neun Jahren in das Geschäft integriert. In der 1400-Einwohnergemeinde steht sie mit ihrem Laden im Mittelpunkt des Geschehens. Außer ihrem Ottenbronner Landmarkt gibt es dort weit und breit keine Einkaufsmöglichkeit. Bei Frau Gutekunst kann man fast alles kaufen, was man für das tägliche Leben benötigt: Lebensmittel, frische Wurst- und Backwaren, Seife, Katzenfutter, Blumenerde, sogar einen Kopier- und Faxservice bietet sie an. Außerdem gibt es in dem Laden noch ein Stehcafé, eine Reinigung und natürlich einen Hermes PaketShop.

Mit dem Geschäft hat die 60-Jährige alle Hände voll zu tun. Dabei wollte sie nie einen Lebensmittelmarkt eröffnen. Die gelernte Schneiderin betrieb vor zwanzig Jahren in dem Dorf eine Quelle-Agentur, den Ottenbronner Landmarkt gab es damals schon, nur nicht unter ihrer Führung: “Eines Tages gab der Inhaber den Laden auf und fand keinen Nachmieter. Weil mich die Leute dann fragten, ob sie bei mir etwas einkaufen könnten, habe ich mich nach drei Monaten dazu entschlossen, den Markt zu übernehmen und die Quelle-Agentur darin zu integrieren” sagt Gutekunst. Eine Entscheidung, die sie bis heute nicht bereut. Denn ihr kleiner Tante-Emma-Laden wuchs so sehr, dass sie mehr Platz brauchte und vergangenes Jahr mit ihm in das neue Ottenbronner Ortszentrum umzog.

Brötchen für die Bauarbeiter
Insbesondere für alte Menschen werden fehlende Einkaufsmöglichkeiten immer mehr zum Problem. Deshalb bietet Frau Gutekunst extra einen Homeservice an, Rentner können sich schwere Getränkekisten von ihrem Team an die Haustür bringen lassen: “Wenn mal jemand krank ist, nehmen wir auch andere Bestellungen entgegen und liefern sie den Leuten nach Hause.” Auch sonst sind die Geschäftsinhaberin und ihre beiden Aushilfsmitarbeiter flexibel: “Vor kurzem hatten wir in unserem Dorf eine Baustelle. Da schmierten wir für die Bauarbeiter Brötchen und boten sie zum Verkauf an, was wir sonst nicht machen” sagt die Unternehmerin.

Für die Ottenbronner ist der Landmarkt ein gesellschaftlicher Treffpunkt. Hier begegnet man sich beim Einkaufen und tauscht Neuigkeiten aus. Gutekunst erzählt: “Wenn sich manche Leute lange nicht gesehen haben, bleiben sie schon mal eine halbe Stunde bei mir im Laden und unterhalten sich.” In solch einem familiären Umfeld fühlen sich die Kunden wohl, denn Aysel Gutekunst kennt ihre Kunden und ihre Kunden kennen sie. Für die Zukunft des Marktes denkt die Geschäftsfrau langfristig: „Wenn die Gesundheit mitspielt, möchte ich den Job noch zehn Jahre machen.“

Über die Vertriebspartnertagung freut sich die PaketShop-Betreiberin: “Es war sehr interessant zu erfahren, was mit einem Paket passiert, bevor es der Fahrer in meinen Laden bringt.” Auch der Generalunternehmer und die Hermes Mitarbeiter ziehen eine positive Bilanz aus der Veranstaltung. Niederlassungsleiter Achim Gerken findet: „Dieser regionale Austausch zwischen Hermes Paketshops, unseren Generalunternehmern und den zuständigen Hermes-Führungskräften ist für alle Beteiligten unersetzlich geworden und deshalb wollen wir das auch nächstes Jahr an einem anderen Standort wiederholen.“

Herzlichst,
Ihre Ina Mecke


Kommentare sind geschlossen.