Startseite Trenner Fundstücke & Anekdoten Trenner Angriff der Paketdrohnen?

Wer hätte gedacht, dass die Logistik Ende 2013 für solch erstaunliche Schlagzeilen sorgt. Die beeindruckend anmutenden Drohnen-Tests von Amazon und DHL wurden heiß diskutiert. Ob in der U-Bahn, beim Friseur oder Stammtisch, im Büro oder Social Web, nahezu jeder hat darüber gesprochen. Sogar in der Tagesschau wurde über den „Paketcopter“ berichtet. 

Drohne in der Luft

Über den Wolken…

Natürlich ist der Gedanke faszinierend, dass uns die neue Jacke oder das Tablet aus dem Online Shop über ein unbemanntes Luftfahrzeug erreicht. Baustellen und Staus könnten überflogen werden. Und wenn dann irgendwann eine ganze Armada an Drohnen unterwegs ist, werden analog dem Film „Das fünfte Element“ neue Luftstraßen in die Vertikale eröffnet.

… ist die Freiheit nicht grenzenlos

Als ich letztes Jahr im August in Stockholm war, habe ich eine Drohne dabei beobachtet, wie sie mit einer Kamera ausgestattet Filmaufnahmen von der Christopher Street Day Parade gedreht hat. Das Kameragewicht kann eine Drohne dieser Größe tragen. Nur leider können heute noch keine Sendungen von 25 oder 31,5 kg Gewicht per Drohne transportiert werden, wie Hermes es beispielsweise tut. Das ist jedoch des Öfteren erforderlich. Darüber hinaus gibt es enorme rechtliche Hürden. Die Drohne muss im Sichtbereich des Steuerers bleiben, eine maximale Flughöhe von 100 Metern muss eingehalten und Menschenmengen dürfen auch nicht überflogen werden. Außerdem müsste wohl auch noch die allgemeine Skepsis in der Bevölkerung abnehmen. Die Ankündigungen von Amazon & Co. wurden von vielen nur als Gag angesehen und eher kontrovers diskutiert.

Fertig zum Beamen?

Im Zuge der Amazon-Drohnen-Diskussion wurde auch – mal mehr, mal weniger ernsthaft – über einen möglichen Drohneneinsatz bei Hermes spekuliert. Und in der Tat beschäftigen natürlich auch wir uns mit der Frage, wie wir den Empfänger zukünftig noch besser erreichen und ihm einen komfortablen Paketempfang ermöglichen können, damit das Paket da ankommt, wo sich der Empfänger gerade aufhält. Für uns stehen dabei jedoch der persönliche Kontakt und die Bedürfnisse des Empfängers nach Flexibilität, Zuverlässigkeit und Bequemlichkeit im Vordergrund. Drohnenchaos am Himmel haben wir da weniger auf der Agenda…


  Gefällt dir der Artikel?

Kommentare sind geschlossen.


© Hermes Germany GmbH